Bürohaus Treia - Aktuelles

Abgabepflicht für Steuererklärung 2017-seit 2018 Verlängerung bis zum 31.07.-

Der Leiter der örtlichen Beratungsstelle im Lohnsteuerberatungsverbund e.V. –Lohnsteuerhilfevereinin

Treia, Herr Hauke Otzen, weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass die Abgabefristen für steuerlich

nicht beratene Steuerpflichtige seit 2018 um zwei Monate auf den 31.07.2018 verlängert wurden.

Wenn Sie Ihre Steuererklärung 2017 noch nicht eingereicht haben und Ihre Steuerklärung bei einem

Lohnsteuerhilfeverein erstellen lassen, verlängert sich die Frist auf den 31.12. In diesem Fall ist das

Finanzamt jedoch berechtigt, die Steuererklärung vorab anzufordern. Weitere Informationen finden Sie

auch unter www.steuerverbund.de.

Rentenerhöhung ab dem 01.07.2018-Die Zahl der steuerpflichtigen Rentner steigt weiter-

Der Leiter der örtlichen Beratungsstelle im Lohnsteuerberatungsverbund e.V. -Lohnsteuerhilfevereinin

Treia, Herr Hauke Otzen, weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass Renten fast ausnahmelos

steuerpflichtig sind. Für Neurentner, die 2018 erstmals eine Rente aus der gesetzlichen

Rentenversicherung erhalten, beträgt der Besteuerungsanteil 76%. Wenn der Grundfreibetrag von

9.000 Euro für Alleinstehende bzw. 18.000 Euro für zusammenveranlage Ehepaare überschritten wird,

besteht die Verpflichtung, eine Steuererklärung abzugeben. Sollten Sie zusätzlich weitere Einnahmen

aus privaten Renten, Betriebsrenten, Vermietung oder aus einem Nebenjob haben, sind Sie immer zur

Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet. Abzugsfähig hiervon sind Krankenkassenbeiträge, Spenden,

außergewöhnliche Belastungen – Krankheitskosten – haushaltsnahe Dienstleistungen oder

Handwerkerleistungen. Warten Sie nicht bis das Finanzamt Sie auffordert! Lassen Sie sich beraten, ob

in Ihrem Fall eine Verpflichtung zur Abgabe einer Steuererklärung besteht. Weitere Informationen

finden Sie auch unter www.steuerverbund.de.

Steuern sparen mit dem Firmenwagen

Der Leiter der örtlichen Beratungsstelle im Lohnsteuerberatungsverbund e.V. in Treia, Herr Hauke Otzen, weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass der Arbeitgeber Ihren Firmenwagen mir 1% vom Listenpreis monatlich in Ihrer monatlichen Gehaltsabrechnung versteuert. Wenn Sie den Firmenwagen überwiegend beruflich nutzen, haben Sie die Möglichkeit, Steuern zu sparen, indem Sie ein Fahrtenbuch führen. Eine gute Gelegenheit damit zu beginnen, bietet sich immer dann, wenn Sie einen neuen Wagen bekommen. Ein Fahrtenbuch muss jedoch einige wichtige Kriterien erfüllen, damit das Finanzamt diese anerkennt.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.steuerverbund.de.

Ausgaben für den Winterdient sind steuerlich abzugsfähig

Der Leiter der örtlichen Beratungsstelle im Lohnsteuerberatungsverbund e.V. in Treia, Herr Hauke Otzen, weist aus aktuellem Anlass darauf hin, Kosten dür den Winterdienst als haushaltsnahe Dienstleistungen vom Finanzamt anerkannt werden. Sie erhalten vom Finanzamt hierfür eine Erstattung von 20% des Rechnungsbetrags. Voraussetzung ist jedoch, dass Sie eine Rechnung hierfür erhalten Haben und diese auch unbar von Ihnen bezahlt wurde.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.steuerverbund.de.

-Freiwillige Steuererklärung für 2013 noch vor dem Jahresende 2017 einreichen-

Der Leiter der örtlichen Beratungsstelle im Lohnsteuerberatungsverbund e.V. in Treia, Herr Hauke Otzen, weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass nicht alle Steuerpflichtigen verpflichtet sind, eine Steuererklärung abzugeben. Hierzu gehören die Arbeitnehmer mit der Steuerklasse I und Ehepaare mir der Steuerklassenkombination IV / IV. Eine freiwillige Abgabe der Steuererklärung lohnt sich in vielen Fällen und ist für das Jahr 2013 noch bis zum Jahresende 2017 möglich. Alle Arbeitnehmer, die hohe Kosten für ihre Fahrten zum Arbeitgeber, für ihre Auswärtstätigkeit, hinsichtlich der Sonderausgaben oder für haushaltsnahe Dienstleistungen/Handwerkerleistungen haben, sollten daher schnellstmöglich Ihre Steuererklärung (ab 2013) bei dem Finanzamt einreichen.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.steuerverbund.de

 

Das Finanzamt setzt Zinsen fest! Ist der Zinssatz von 6 Prozent zu hoch?

Der Leiter der örtlichen Beratungsstelle im Lohnsteuerberatungsverbund e.V. in Treia, Herr Hauke Otzen, weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass die Finanzämter für Steuernachzahlungen / E   rstattungen ab dem 15. Monat nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Steuer entsteht, einen Zinssatz von 6 % jährlich festsetzt. Der BFH muss nun in drei anhängigen Verfahren, I R 77/15, III R 16/6 und III R 15/17 darüber entscheiden, ob die Höhe des Zinssatzes das Rechtsstaatprinzip oder die Eigentumsgarantie für Zeiträume ab Januar 2012 verletzt. Weiter Informationen finden Sie auch unter www.steuerverbund.de

 

-Rentenerhöhung ab dem 01.07.2017- Die Zahl der steuerpflichtigen Rentner steigt weiter!

Der Leiter der örtlichen Beratungsstelle im Lohnsteuerberatungsverbund e.V. in Treia, Herr Hauke Otzen, weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass Renten fast ausnahmelos steuerpflichtig sind. Für Neurentner, die 2017 erstmals eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten, beträgt der Besteuerungsanteil 74%. Bei einem Alleinstehenden führt dies 2017 bereits ab Jahresrente i. H. v. 13.966 Euro(Januar bis Juni: 1.143 Euro und Juli bis Dezember 1.184 Euro) zur Verpflichtung, eine Steuerklärung abzugeben.

Sollten Sie zusätzlich weitere Einnahmen aus privaten Renten, Betriebsrenten, Vermietung oder aus einem Nebenjob haben, sind Sie immer zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet. Warten Sie nicht bis das Finanzamt Sie auffordert. Lassen Sie sich beraten, ob in Ihrem Fall eine Verpflichtung zur Abgabe einer Steuererklärung besteht.

Weitere Informationen finden Sie  auch unter www.steuerverbund.de.

 

-Steuererklärung 2016 einreichen- Abgabepflicht zum 31.05.2017- Frist verpasst?

Der Leiter der örtlichen Beratungsstelle im Lohnsteuerberatungsverbund e.V. in Treia, Herr Hauke Otzen, weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass die Steuererklärung 2016 bis zum 31.05.2017 erfolgen musste. Eine Verlängerung zum 31.07.2017 gilt nur, wenn die Steuererklärung 2016 elektronisch per Elster versandt wird.

Wenn Sie Ihre Steuererklärung 2016 noch nicht abgegeben haben, kann die Abgabefrist bis zum 31.12.2017 verlängert werden, wenn Sie diese bei einem Lohnsteuerhilfeverein erstellen lassen.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.steuerverbund.de

 

Krankheitskosten sind steuerlich abzugsfähig-Neue Rechtsprechung zu Gunsten der Steuerpflichtigen

Der Leiter der örtlichen Beratungsstelle im Lohnsteuerberatungsverbund e.V. in Treia, Herr Hauke Otzen, weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass Krankheitskosten nur insoweit abzugsfähig sind, als sie die zumutbare Belastung übersteigen. Für viele Steuerpflichtige wirkten sich diese nicht steuermindert aus. Der BFH hat nun zu Gunsten der Steuerpflichtigen in seinem Urteil vom 19.01.2017, VI R 75/14, die Berechnungsmethode geändert. Im Einzelfall können nach der neuen stufenweisen Berechnung je nach Höhe des Gesamtbetrags der Einkünfte und der Zahl der Kinder mehrere Hundert Euro für Krankheitskosten zusätzlich anerkannt werden.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.steuerverbund.de

Soldaten und Polizeibeamte- -Verpflichtung zur Abgabe einer Steuererklärung-

 

Der Leiter der örtlichen Beratungsstelle im Lohnsteuerberatungsverbund e.V. in Treia, Herr Hauke Otzen, weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass seit 2010 eine Verpflichtung besteht, eine Steuerklärung einzureichen, wenn der Arbeitnehmer keine Beiträge zu einer inländischen Krankenversicherung zahlt. Dies gilt z.B. auch bei Polizeibeamten, bei denen Krankheitskosten im Rahmen der Heilfürsorge in voller Höhe vom Dienstherrn übernommen werden  und Berufssoldaten sowie Soldaten auf Zeit, die Anspruch auf eine unentgeltliche truppenärztliche Versorgung haben.

Hiervon gibt es Ausnahmen: Für 2016 müssen Sie keine Steuererklärung einreichen, wenn Sie alleinstehend sind und der im Kalenderjahr erziehlte Arbeitslohn weniger als 11.000,00 Euro beträgt. Bei zusammenveranlagten Ehegatten beträgt die Grenze hierfür 20.900,00 Euro.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.steuerverbund.de

 

 

-Gemeinsam genutztes Arbeitszimmer von Ehegatten-Der BFH lässt den Abzug für jeden individuell zu!-

Der Leiter der örtlichen Beratungsstelle im Lohnsteuerberatungsverbund e.V. in Treia, Herr Hauke Otzen, weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass der BFH in seinem Urteil vom 15.12.2016-VI R 53/12- entschieden hat, dass Ehegatten, die gemeinsam ein häusliches Arbeitszimmer für ihre jeweilige betriebliche oder berufliche Tätigkeit nutzen, beide den Höchstbetrag von 1250,00 Euro in Anspruch für von ihnen selbst getragene Aufwendungen nehmen können. Im entschiedenen Fall handelte es sich um ein Lehrerehepaar, die Miteigentümer des gemeinsam bewohnten Hauses sind.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.steuerverbund.de

 

 

 

-Einmalzahlungen aus einer Pensionskasse sind in vollem Umfang steuerpflichtig-

Der Leiter der örtlichen Beratungsstelle im Lohnsteuerberatungsverbund e.V. in Treia, Herr Hauke Otzen, weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass der BFH in seinem neuen Urteil vom 20.09.2016, X R 23/15, klargestellt hat, dass die Kapitalauszahlung aus einer Pensionskasse keine außerordentlichen Einkünfte sind. Die Fünftelregelung ist daher nicht anwendbar. Die Einmalzahlung kann somit nicht ermäßigt besteuert werden. 

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.steuerverbund.de.

-Renovierung der Einbauküche in der vermieteten Wohnung?-

Der Leiter der örtlichen Beratungsstelle im Lohnsteuerberatungsverbund e.V. in Treia, Herr Hauke Otzen, weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass der BFH in seinem neuen Urteil IX R 14/15 seine Rechtssprechung dahingehend geändert hat, dass die einzelnen Elemente einer Einbaukücke ein eigenständiges und zudem einheitliches Wirtschaftsgut mit einer Nutzungsdauer von 10 Jahren sind. Die Kosten der Renovierung der Einbauküche in einer vermieteten Wohnung müssen somit über 10 Jahre abgeschrieben werden. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.steuerverbund.de

Krankenkassenbeiträge der Kinder auf die Eltern übertragen

Der Leiter der örtlichen Beratungsstelle im Lohnsteuerberatungsverbund e.V. in Treia, Herr Hauke Otzen, weist aus aktuellen Anlass darauf hin, dass Eltern Steuern sparen, wenn sie die Krankenkassenbeiträge der Kinder in Ihrer Steuererklärung geltend machen.

Voraussetzung hierfür ist, dass sie Anspruch auf Kindergeld bzw. die Freibeträge für Kinder haben und unterhaltspflichtig sind. Krankenversicherungsbeiträge für Kinder entstehen bei Kindern, die sich in Berufsausbildung befinden, bei privat versicherten Kindern, bei Studenten, die nicht in der Familienversicherung, sondern in der studentischen Versicherung versichert sind.

Eltern, die Ihre Kinder finanziell unterstützen, können die Versicherungsbeiträge wie eigene Kosten behandeln. Für den Sonderausgabenabzug bei den Eltern genügt es, wenn sie ihre Unterhaltsverpflichtungen nachkommen. Dabei kommt es grundsätzlich nicht darauf an, ob die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung des Kindes tatsächlich von den Eltern gezahlt oder erstattet werden. Es reicht aus, wenn die Eltern Sachunterhalt gewähren. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.steuerverbund.de.

 

 

Krankheitskosten sammeln und in der Steuererklärung geltend machen

Der Leiter der örtlichen Beratungsstelle im Lohnsteuerberatungsverbund e.V. in Treia, Herr Hauke Otzen, weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass Krankheitskosten als außergewöhnliche Belastung die Steuerlast mindern. Bisher ist Voraussetzung, dass diese die zumutbare Belastung übersteigen.

Die zumutbare Belastung ist abhängig von der Höhe des Einkommens und der Zahl der Kinder. Hiergegen wehrten sich betroffene Steuerpflichtige und legten Klagen vor dem Bundesfinanzhof ein. Diese Klagen blieben erfolglos. Nun ist eine Verfassungsbeschwerde anhängig. 2 BvR 180/16. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.steuerverbund.de.

 

 

Renten sind steuerpflichtig

Der Leiter der örtlichen Beratungsstelle im Lohnsteuerberatungsverbund e.V. in Treia, Herr Hauke Otzen, weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass Renten fast ausnahmelos steuerpflichtig sind. Für Rentner, die 2015 erstmals eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten haben, beträgt der Besteuerungsanteil 70%.

Bei einem Alleinstehenden führt dies bereits ab einer monatlichen Rente von 1200,00 Euro zur Verpflichtung, eine Steuererklärung abzugeben. Sollten Sie zusätzlich weitere Einnahmen aus privaten Renten, Betriebsrenten, Vermietung oder einem Nebenjob haben, sind Sie immer zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.steuerverbund.de.